Goodbye Visual Studio Online

ConnectSeit fast zwei Jahren bin ich unterwegs und erkläre Interessierten was eigentlich hinter Visual Studio Online steckt. Das ist nun vorbei – Good by Visual Studio Online. Aber keine Angst, der in Windows Azure gehostete Dienst nicht abgeschafft, sondern bekommt nur einen neuen Namen, nämlich Visual Studio Team Services (VSTS).

Vor knapp drei Jahren (31.10.2012) hat Brian Harry die Veröffentlichung des Team Foundation Service bekannt gegeben. Damit hat Microsoft den Visual Studio Team Foundation Server erstmalig als gehosteten Dienst auf Windows Azure angeboten. Seitdem arbeitet Microsoft unermüdlich an diesem Dienst und aktualisiert ihn im Drei-Wochen-Takt.

Ein Jahr später, im November 2013, wurde die Erweiterung des Dienstes und die Umbenennung in Visual Studio Online veröffentlicht. Damit wurde der Dienst unter das Branding Visual Studio gesetzt, was dessen strategische Wichtigkeit für Microsoft noch unterstreichen sollte. Doch mit dieser Namenänderung kam es auch immer wieder zu Verständnisschwierigkeiten, was Visual Studio Online eigentlich ist. Allzu oft haben Entwickler eine Visual Studio IDE im Internet erwartet und nicht eine umfangreiche ALM Plattform.

Und heute auf dem Connect(); Event 2015 wurde erneut eine Umbenennung des Dienstes verkündet, um genau mit jener Assoziation zu brechen. Visual Studio Team Services (VSTS) ist eine Plattform, um Software-Projekte jeder Größe zu organisieren und um die Zusammenarbeit aller Teilnehmer (Stakeholder, Management, Entwicklung, Operations) zu fördern. Weitere Informationen bekommt ihr auf Channel9 und auf dem Blog von Brian Harry.

2 Gedanken zu “Goodbye Visual Studio Online

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.