Visual Studio Code – der neue Editor der Visual Studio Familie

VSCode-VersionsMicrosoft hatte auf der //build/ Konferenz eine Überraschung parat. Visual Studio Code ist ein code-optimierter Editor für Windows, Linux und Mac und bereichert nun die Visual Studio Familie. Damit stellt Microsoft zum ersten Mal ein cross-plattform Entwicklungswerkzeug bereit. Erich Gamma, einer der legendären „Gang of Four“ Autoren, war an der Entwicklung maßgeblich beteiligt und hat auf der Konferenz erste Einblicke in den neuen Editor gewährt.

„Visual Studio Code a new choice of tool that combines the simplicity of a code editor with what developers need for their code-edit-debug cycle.” Erich Gamma

VSCode Editor oder IDE

Laut Gamma gibt es prinzipiell nur zwei unterschiedliche Werkzeug-Typen, um Source Code zu bearbeiten. Einmal durch Editoren, die in der Regel leichtgewichtig und schnell, für viele Sprachen und Workflows verwendbar und keyboardzentriert sind. Und dann durch umfangreiche Entwicklungswerkzeuge (IDEs), die das krasse Gegenteil zu einem Editor darstellen. Diese IDEs, wie z.B. Visual Studio, Eclipse, xCode, sind meist projektorientiert und verstehen den Code, der geschrieben wird und unterstützen z.B. durch Intellisense oder Syntaxinterpreter. Außerdem unterstützen IDEs den Entwickler durch eingebaute Build- und Debugging-Mechanismen und manchmal auch durch integrierte Applikation LifeCycle Management Funktionen.

Visual Studio Code ist laut Gamma ein Editor mit IDE-Features, da Visual Studio Code Syntax-Highlighting und Intellisense für einige Sprachen (C#, TypeScript, JavaScript/node, JSON, etc.) ermöglicht – weitere Sprachen werden noch Folgen. Super ist außerdem die vorhandene Git-Unterstützung, mit der jedes beliebige Git-Repository verwaltet werden kann. Dazu kommt noch eine gute Diff-Funktion und ein Debugger für ASP.NET 5 und Nodejs Apps.

Die ersten Bits von Visual Studio Code haben wir bereits in Visual Studio Online und im Debugger-Fenster des IE11 gesehen. Die Code Editoren dort haben nämlich dieselbe Code-Base wie Visual Studio Code. Demnach hat Microsoft also schon einiges an Feedback über das Produkt einsammeln können und Verbesserungen in das Release einfließen lassen.

Visual Studio Code Sample

Wie auf dem Screenshot zu sehen ist, erkennt der Editor unnötige Usings (grün unterringelt) und hilft beim Schreiben des Codes durch Intellisense. Unten links in der blauen Leiste wird angezeigt, dass sich das editierte File in einem Master Respository befindet und eine Änderung im Repository durchgeführt worden ist. Gleich daneben befinden sich Build- und Projekt-Informationen (zwei Fehler und 15 Warnings).

Holt Euch Visual Studio Code unter code.visualstudio.com und holt Euch erste Hand-Informationen z.B. von John Papa, der den Editor schon auf Herz und Nieren geprüft hat.

[1] code.visualstudio.com

[2] johnpapa.net

[3] http://blogs.msdn.com/b/somasegar/archive/2015/04/29/introducing-visual-studio-code-visual-studio-2015-rc-application-insights-public-preview-and-net-core-for-linux-and-mac.aspx